A1-Bescheinigung soll für EU-Bürger abgeschafft werden

Mi, 27.03.2019 Autor: Koestner Kategorie: REISEMANAGEMENT (RECHT & STEUERN, BUSINESS TRAVEL)
Das Europäische Parlament, der Europarat und die Europäische Kommission haben sich darauf verständigt, die Koordinierung der sozialen System für EU-Bürger zu erleichtern. Damit wird das innerhalb der EU garantierte Arbeiten und Leben in anderen europäischen Ländern durch eine bessere Zusammenarbeit der nationalen Behörden erleichtert.

Der geplante Bürokratieabbau bedeutet u.a., dass für Dienstreisen innerhalb der EU kein A1-Entsendeformular mehr beantragt werden muss. Für die nationalen Behörden sollen Instrumente geschaffen werden, mit denen sie den Sozialversicherungsstatus von ins Ausland entsandten Arbeitnehmern überprüfen und Missbrauch der sozialen Systeme leichter bekämpfen können. Dadurch werde das Recht auf freie Mobilität für Einzelpersonen und Unternehmen gestärkt, so die zuständige Kommissarin Marianne Thyssen.

Mit der Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde soll künftig sichergestellt sein, dass die von der EU beschlossenen Vorschriften in allen Mitgliedsländern gleichermaßen umgesetzt werden. Die uneingeschränkte Arbeitskräftemobilität ist eine der wichtigsten Freiheiten des EU-Binnenmarkts. Heute leben und arbeiten etwa 17 Millionen EU-Bürger zeitweilig oder dauerhaft in einem anderen Mitgliedstaat (Quelle).

Daten (Grafiken, Animationen, Texte), sowie der Seite zugrunde liegende Programmierung sind geschützt und dürfen ohne Zustimmung nicht verwendet werden. Wir haben bei der Erstellung der Seiten größtmögliche Sorgfalt walten lassen. Dennoch kann für die Fehlerfreiheit und Richtigkeit der Informationen nicht in allen Fällen garantiert werden. Haftungsansprüche werden deshalb diesbezüglich ausgeschlossen.