Ab Juni geht es mit dem Low-Cost-Carrier der Singapore Airlines Group viermal wöchentlich nach Singapur.

Scoot verbindet Berlin ab dem 20. Juni 2018 viermal wöchentlich mit Singapur. Reisende fliegen jeweils montags, mittwochs, freitags und sonntags mit einer Boeing 787 Dreamliner in den Stadtstaat an der Südspitze der malaysischen Halbinsel.

In der Business Class, ScootBiz genannt, dürfen Reisende zwei Kabinengepäckstücke bis 15 Kilogramm mitnehmen; aufzugebendes Gepäck ist bis 30 Kilogramm frei. Dank Priority Check-in und Boarding sind ScootBiz-Passagiere die ersten in der Reihe und genießen auch beim Aussteigen Vorrang. Das Reisen in dieser Klasse ist zudem bequemer: die Vollledersitze verfügen über mindestens 96 Zentimeter Beinfreiheit, 56 Zentimeter breite Rückenlehnen und vollständig verstellbare Kopf- und Beinstützen. An jedem Sitz bietet die Airline Onboard-WLAN, Inflight-Streaming des ScooTV-Entertainment-Angebotes auf Smartphone, Tablet oder Computer sowie Steckdosen.

Der Singapore Changi Airport ist ein wichtiges Drehkreuz zwischen Europa und Südostasien/Ozeanien. Asienreisende ab Berlin können über Singapur zu 60 Destinationen weiterreisen, darunter Ziele in Australien, Indonesien, Philippinen, Thailand, Taiwan, Malaysia und Vietnam.
Scoot ist ein Low-Cost-Carrier der Singapore Airlines Group. Er wurde 2012 gegründet und fusionierte 2017 mit Tigerair Singapore. Scoot fliegt in diesem Jahr 63 Ziele in 17 Ländern an, darunter viele in Asien und Australien. AirlineRankings.com zeichnet die Airline seit 2015 jedes Jahr als beste Low-Cost-Airline für Asien und den Pazifikraum aus.