Laut dem vor zwei Jahren vom Deutschen Reiseverband (DRV) eingeführten »DRV-Branchenbarometer Business Travel« ist der im Jahr 2018 über Reisebüros abgewickelte Umsatz von Geschäftsreisebuchungen mit knapp acht Milliarden Euro stabil geblieben. Dieser Wert umfasst die Ergebnisse aller Reisevertriebsstellen in Deutschland, über die Geschäftsreisen gebucht werden.

Auch die Umsatzentwicklung der großen Travel Management Companies (TMCs) in Deutschland hat sich entsprechend entwickelt. Über sie werden rund drei Viertel aller Geschäftsreisen in Deutschland gebucht, sie erreichen damit einen Umsatz von fast 5,8 Milliarden Euro. Einen Rückgang um 1,8 Prozent haben die TMCs allerdings beim Flugumsatz verzeichnet, der rund 80 Prozent des Gesamtumsatzes ausmacht. Stärker als die interkontinentalen Verbindungen (-1 %) sind die Deutschland- und Europa-Flugbuchungen zurück gegangen (-2,9 %), dafür ist der Umsatz der Bahntickets um ein Prozent gestiegen.

Trotz der stabilen Umsätze ist die Anzahl der 2018 in Deutschland gebuchten Geschäftsreisen um 1,2 Prozent auf 116 Millionen gesunken. Das hat die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) festgestellt. Hier hat sich eine Verschiebung von Reisen mit dem Auto (-3 %) hin zu mehr Flug- (+2,6 %) und Bahnreisen (+2,9 %) ergeben. Trotzdem bleibt der PKW das mit über 60 Prozent bei weitem am häufigsten für Geschäftsreisen genutzte Verkehrsmittel.

Weitere Ergebnisse: Auslandsgeschäftsreisen haben zugelegt (+5.6 %) und die Reisedauer hat zugenommen, die Anzahl mehrtägiger Reisen ist um 3,9 Prozent gestiegen, die mehrtägigen Auslandsreisen sogar um 11,6 Prozent. Ein Grund dafür könnte sein, dass Reisende häufiger mehrere Termine bündeln, was aber eine detailliertere Planung erforderlich macht (Quelle).