easyJet wird ab Frühjahr 2012 auf ausgewählten Strecken ein neues System für Sitzplatzreservierungen testen. Bisher war es bei Flügen mit easyJet nicht möglich, im Voraus bestimmte Plätze zu reservieren.

Derzeit suchen sich die Passagiere ihre Plätze aus, sobald sie das Flugzeug betreten. Dabei haben die Fluggäste mit Speedy Boarding Option und solche, die mit jungen Kindern reisen, Vorrang und dürfen sich als erste ihre Plätze aussuchen.

Auf den Flügen, auf denen das System getestet wird, wird allen Passagieren ein genauer Platz zugeteilt. easyJet erwartet eine Nachfrage nach bestimmten Sitzen. Dazu gehören die vorderen Reihen und Plätze, die mehr Beinfreiheit bieten – wie beispielsweise die Sitze an den Notausgängen über den Flugzeugflügeln. Passagiere, die sich einen dieser Plätze sichern möchten, können diesen im Voraus erwerben.

Bei den Preisen wird easyJet der Verpflichtung zu günstigen Tarifen treu bleiben. Passagiere mit ein und derselben Buchung, die keinen Sitz im Voraus reserviert haben, erhalten Plätze nebeneinander, sofern dies möglich ist.

"Dies ist ein weiterer Beleg dafür, dass easyJet kontinuierlich danach strebt, Reisen für die Passagiere einfach und günstig zu gestalten", sagt Carolyn McCall, CEO von easyJet. "Wir sind gespannt darauf, wie unsere Fluggäste auf das Angebot reagieren und wie der Testlauf ausgehen wird. Wir werden das neue System weiter ausbauen, wenn es im operativen Geschäft einwandfrei funktioniert, kostengünstig bleibt und die Zufriedenheit unserer Passagiere erhöht. Falls dem nicht so sein sollte, werden wir uns dagegen entscheiden."

Weitere Informationen
Die Option Speedy Boarding kann derzeit für zwischen 3,75 Euro und 11,25 Euro pro Flug dazugebucht werden. Ein weitere Möglichkeit ist der Kauf der easyJet Plus Card – dem Vorteilsprogramm für easyet Vielflieger. Für 140 Euro pro Jahr ermöglicht sie Passagieren unbegrenztes Speedy Boarding.