Amadeus erleichtert Geschäftsreisenden die Bahn-Buchung: Die Geschäftsreiselösung Amadeus e-Travel Management bietet nach einer Reihe von Weiterentwicklungen in den vergangenen Monaten erheblich erweiterte Buchungsfunktionen.

Wesentlichste Eigenschaft der Bahnbuchungslösung in AeTM ist die nahtlose Integration der Bahnbuchungsabläufe in das Buchungstool, ohne auf wichtige Vorteile der Onlinebuchung zu verzichten, die auf direkten Buchungsportalen der Bahn üblich sind. Dazu gehören zum Beispiel Online-Rabatte.

Außerdem erlaubt Amadeus e-Travel Management nicht nur die vergleichende Abfrage von Flug und Bahn für eine bestimmte Reisestrecke – Travel Manager können über Reiserichtlinien neben der Buchungsklasse auch das zu verwendende Verkehrsmittel steuern. Beispielsweise erlaubt es die Lösung, in einem Schritt Sparpreise der DB mit Normalpreisen zu kombinieren oder einen Bahn-Sparpreis auf der Hin- mit einem günstigen Flug auf der Rückreise. Zudem können Reisende sich bei Buchungsabschluss entscheiden, ob sie ihr Ticket als Online-Ticket ausdrucken oder lieber am Automaten abholen möchten.

Die Bahnbuchung über Amadeus e-Travel Management einschließlich der Bezahlung beispielsweise über die AirPlus Company Card und der Ausstellung des Onlinetickets ist ohne jedes weitere Zutun eines Reisebüros online möglich. Bei Bedarf allerdings hat das Reisebüro jederzeit die Möglichkeit, über die seit Jahren in fast allen Reisebüros eingesetzte Amadeus Selling Platform die Onlinebuchungen einzusehen, um seine Kunden zu betreuen – ein weiterer Vorteil der umfassenden Integration in die Amadeus Welt.

„Die Bahnbuchung über Amadeus e-Travel Management funktioniert so selbsterklärend und bequem wie auf dem Portal der Deutschen Bahn und ist gleichzeitig automatisch in sämtliche Abläufe der Lösung eingebunden, also in Genehmigungsprozesse, Buchung und Reporting“, sagt Peter Tomes, Head of Provider & Corporate Solutions bei Amadeus Germany. „Das ist ein offensichtlicher Vorteil gegenüber anderen Lösungen auf dem Markt, die auf eine tiefe Integration der Abläufe verzichten und stattdessen mit Schnittstellen zu isolierten Buchungsmaschinen der Deutschen Bahn arbeiten.“