Was einst selbst als Flagschiff der Bahn begann ist in die Jahre gekommen und nicht mehr zeitgemäß. Stromanschluss gibt's, wenn überhaupt, nur an Plätzen mit Tisch. Plätze mit Tisch gibt's nicht viele. Vom HotSpot an Bord erst gar nicht zu reden. Und der Komfort ist auch nicht mehr zeitgemäß.

In die Modernisierung investiert die Deutsche Bahn 250 Millionen Euro. 770 IC-Wagen werden mit neuen Sitzen, neuen Teppichen und Steckdosen ausgestattet, das ist mehr als die Hälfte der Intercity- und Eurocity-Flotte. In den DB-eigenen Instand- haltungswerken in Nürnberg, Neumünster und Kassel sind Technikteams damit beschäftigt, die weißen Wagen innen von Grund auf neu auszubauen. Design und Komfort der Renovierung orientiert sich am ICE. Bis Ende 2014 werden insgesamt 46.000 neue Sitze eingebaut, mit Lederbezug in der 1. Klasse und Veloursstoff in der 2. Klasse. Auch Wandverkleidungen, Tische und rund 42.000 Quadratmeter Teppich werden ausgetauscht, und Steckdosen am Platz eingebaut. Zeitgemäßer werden auch die Bistrowagen und das Kleinkindabteil im Servicewagen. Der Bereich für Rollstuhlfahrer wird vergrößert, und die Anzahl der Wagen mit Fahrradabteilen steigt von 129 auf 163.

Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2012 ist geplant, die erste Intercity-Linie Stuttgart–Köln–Hamburg komplett auf die modernisierten Wagen umzustellen. www.bahn.de